Last-Crusade.de – The Empire Writes Black Stories of these dark and modern days…

4Aug/1257

XMPP – (M)eine Einschätzung und Prognose

Im folgenden Beitrag möchte ich meine persönliche Einschätzung zum aktuellen Stand um XMPP sowie eine subjektive Prognose abgeben. Das Ganze ist als "IMHO" zu betrachten und mag natürlich voll daneben liegen.

Zunächst einmal der Stand Mitte 2012:
ICQ scheint in Deutschland langsam auszusterben. Vermutlich ist das zu weiten Teilen ein Resultat ihrer 'tollen' Clients. MSN und Yahoo kann ich schwer einschätzen, werden aber auch stark an Nutzern verlieren. Und zwar an Facebook. Ja, die Kommunikation der Menschen scheint sich immer mehr auf diese Plattform zu verlagern. Ich werde es mir an dieser Stelle einmal verkneifen zu schreiben, warum ich das vor Allem aus datenschutzrechtlicher Sicht absolut daneben finde.

Nun, so ist also die Situation bei dem Feind - äh bei den anderen IM-Netzwerken wollte ich schreiben. XMPP ist ein Nischenprotokoll. So manch einer kennt es, manche nutzen es sogar. Und damit meine ich jetzt nicht wirklich die Nutzer vom Facebook Chat und MSN, die wohl mittlerweile unter der Haube zwar XMPP verwenden, aber sich nicht für andere Server öffnen. Nein, ich meine die Nutzer, die auf einem freien Jabber Server ein Nutzerkonto haben und alle Vorzüge dessen genießen können. Nun, was kann man machen? Andere anhauen, ebenfalls darauf zu setzen! Teilweise zahlt sich sogar die Hardliner-Mentalität (Jabber oder eben nicht chatten) aus. Aber das ist gewiss nicht für jeden der richtige Weg. Sehr gute Gründe für den (schleichenden) Wechsel gibt es genug, auch hierauf will ich hier nicht noch einmal eingehen.
Doch was muss sich an der Softwarefront noch tun? Hier liegt noch viel Potential brach. Fangen wir bei den Clients an:
Das von mir präferierte Psi(+) Projekt dümpelt vor sich hin und ist nicht gerade offen für Vorschläge und eigene Beiträge (zumindest, wenn man sie nicht in russisch präsentiert). Gajim erscheint brauchbar, aber ich hatte hier und da schon Abstürze und unerwünschtes Verhalten, das einfach keinen guten Eindruck macht. Der schlanke Swift Client entwickelt sich im Schneckentempo. Es fehlt z.B. noch an einer Gesprächschronik (ist schon in Arbeit, ich weiß, aber das ist echt ein elementares Feature..) und seit der Beta Version 2.0 hat sich auch nichts mehr groß getan, wenngleich die Arbeiten an 3.0 bereits weitergehen. Pidgin, der Universalclient und vermutlich wichtiges Sprungbrett zum 'Endsieg' der Verbreitung des XMP Protocols funktioniert zwar. Aber eine richtige Weiterentwicklung mit Funktionen wie Message Receive Receipts oder gar Stream Management ist nicht abzusehen.
Bei der Server Software sieht es meines Erachtens auch nicht signifikant besser aus. Eine gewisse Ausnahme bildet nur Prosody. Hier wird zwar auch schon lange an Version 0.9 gearbeitet, aber es geht wenigstens voran und Version 0.8 ließ bereits wenig Wünsche für den Normalbetrieb offen. Stabil, flott mit freundlicher Unterstützung im Entwickler-Chat habe ich an meinem Favoriten wenig auszusetzen. Die anderen Kandidaten beobachtete ich nicht mehr so genau, daher nur ein grober Abriss. Die ejabberd Entwicklung ist gähnend langsam und es kommt mir so vor, als wenn man sich mehr auf die Unternehmenswünsche konzentrieren würde. Stream Management mögen die Entwickler wohl nicht und implementieren es daher auch nicht, was sehr schade ist. Ihr eigener Gegenvorschlag dazu lässt seit geraumer Zeit auf sich warten. Auch Tigase und OpenFire dümpeln vor sich hin. Mit OpenFire gab es immer wieder Probleme hinsichtlich des Verbindungsaufbaus zu anderen Servern.
Sehr ärgerlich ist der instabile Zustand von Jabber.org, welches eigentlich ja das Flaggschiff und erster Anlaufhafen für der XMPP Gemeinschaft für Einsteiger bei Jabber sein sollte. Verbindungsverluste häufen sich hier. Mir erscheint die eingesetzte proprietäre M-Link Software daher irgendwie nicht auch noch "so ganz optimal". Auch jabber.ccc.de hatte immer wieder kleinere Probleme, über die sich die Nutzer beschwerten. Ich weiß jetzt nicht, wie oft dies passiert, aber ich glaube im Allgemeinen hält es sich derzeit noch im Rahmen. Dennoch wäre eine höhere Verfügbarkeit wünschenswert. Das alles wäre mit einer Integration von dem oben bereits genannten Stream Management in Servern und Clients oder zumindest Message Receive Receipts in den Clients zumindest weniger frustrierend für die Anwender.

Was die Verbreitung von Jabber richtig voran würde, wäre eine Öffnung von beispielsweise MSN oder ICQ (bei FB habe ich die Hoffnung da schon komplett aufgegeben) zu anderen XMPP-Anbietern. Es spricht meiner Meinung nach für sie wenig dagegen. Aber ob und wenn überhaupt wann dies geschieht, steht in den Sternen.

Zuden braucht es noch viel Mund-zu-Mund Propaganda. Vielleicht wird ja auch mal einer der Populär-TV-Sender im Kontext von neuen Datenschutzskandalen bei FB und Co. von dieser offenen Alternative berichten. Aber bis das soweit ist, müssten die verfügbaren Clients hier und da - Manche mehr und Andere weniger - nachbessern. Die Entwicklung darf nicht einschlafen, aber laufend neue halbgare Clients bringen auch nichts. Gerade der Mobilbereich braucht noch eine State of the Art - App für XMPP.

Nun, sieht es also düster aus für Jabber? Nun, ein heller Stern am Himmel wäre jedenfalls kein Fehler. Aber ich vertrete immer noch die Auffassung, dass sich XMPP irgendwann durchsetzen wird - vor allem, wenn die softwareseitige Unterstützung besser wird. Es ist ja nicht so, dass es unbenutzbar ist, ganz im Gegenteil. Ich bin seit Jahren mit meinem Psi+ in Jabber unterwegs und mittlerweile auch schon fast zwei Jahre auf einem eigenen (Prosody) Server. Es hat sich derweil einiges getan und ich bin wirklich weitestgehend zufrieden. Aber für den Massenmarkt des Nutzers von Heute braucht es eben noch ein wenig mehr. Ich denke, unter der Haube werden immer mehr Dienste auf XMPP setzen. Inwieweit sie diese aber öffnen, ist die relevante Frage. (Leicht übertrieben formuliert: Ich will ja nicht von parasitärem Verhalten sprechen, aber so kommt mir das teilweise vor 😉 )

Also, wie sieht meine persönliche Prognose aus? Zweitausendzwölf wird XMPP nicht den Durchbruch bringen, vielleicht auch noch nicht 2013. Aber spätestens 2014 geht es - gesetzt den Fall, dass die Software sich bis dahin entsprechend weiterentwickelt hat - bergauf und die Nutzerzahlen werden signifikant steigen.
Jeder weiterer Nutzer ist ein Gewinn, überzeugt in eurem Umfeld Menschen dazu (Datenschutz, Verschlüsselung und unabhängige Offenheit ohne kommerziellen Hintergrund sollten doch gute Argumente sein?!), jabber eine Chance zu geben. Und unterstützt sie anfangs dabei. 😉

So, das war jetzt mein Senf zum Thema.