Last-Crusade.de – The Empire Writes Black Stories of these dark and modern days…

8Feb/147

Neue Welten: Das Fairphone, Android und ich

Nach langjähriger Nutzung meines guten alten HTC Dream/G1, welches ja dank Custom ROM auf Android 2.3.7 läuft, habe ich seit nunmehr einem Monat ein neues Telefon: Das Fairphone.

Da ich jemand bin, der seine Geräte gerne benutzt bis sie wirklich den Geist aufgeben, hatte ich wenig Probleme damit, meinen "geliebten Backstein" von Telefon so lange zu nutzen. Daher war es schon ein großer Schritt, als ich mich in der ersten Hälfte des letzten Jahres zum Kauf des FP entschied. Es war eine Entscheidung aus Prinzip, weil ich die Idee hinter diesem Telefon sehr gut fand: Ein Gerät, welches unter fairen Bedingungen hergestellt wird. Was mich überzeugte, war vor allem auch der Nachhaltigkeitsgedanke, schließlich sollte beim FP auf einige seltene Ressourcen verzichtet werden, andere gezielt aus recyclten Materialen verwendet werden. Zudem wurde darauf geachtet, dass es sich gut reparieren lassen sollte.
Nun kann ich - trotz der stellenweise wirklich löblichen Transparenz- nicht beurteilen, in wie weit diese Aspekte wirklich umgesetzt wurden. Die Idee dahinter ist jedoch schon ein gutes Zeichen und das Medienecho hat hoffentlich den einen oder anderen zum Nachdenken gebracht.

Was nun für mich jetzt zählt ist: Hey, ich habe ein neues Telefon! :-)
Und ich kann sagen, dass es wirklich gut ist. Es läuft derzeit unter Android 4.2.2, ein wirklich feines Betriebssystem. Das Gerät erscheint mir sehr flott (okay, im Vergleich zum G1 erscheint fast jedes Telefon als rasend schnell *schmunzel*) und fühlt sich somit softwareseitig geschmeidig an. Auch die Haptik des Gerätes gefällt, es ist vergleichsweise schwer, was aber aufgrund des Aluminiumrückens für mich eher angenehm ist.
Natürlich hat es hier und da ein paar kleine Macken und Ungereimtheiten, aber insgesamt läuft es besser, als ich erwartet hätte. Man bedenke schließlich, dass die Organisation zum ersten Mal ein Telefon von den Markt gebracht hat. Ich gehe davon aus, dass einige der Problemchen im Laufe der Zeit durch Updates beheben werden.

Nun bin ich ja ein Verfechter von Open Source Software. Durch den neuen technologischen Meilenstein in meiner Hosentasche kann ich diese auf Android nun auch noch wesentlich ausgeprägter unterwegs verwenden. Im folgenden möchte ich einfach mal kurz eine Auswahl meiner freien (im Sinne von FOSS) Apps aufzählen, welche auf meinem FP installiert sind:

  • Barcode Scanner: Wohl die bekannste Scanner App, aber immer wieder gut (auch, wenn man selbst etwas damit entwickelt)
  • DashClock Widget: Ermöglicht das Individualisieren des Lockscreens; Es gibt viele nützliche Erweiterungen dafür (z.B. für K9).
  • F-Droid: Ein App-Store ausschließlich für quelloffene Apps.
  • FAST App Search Tool: Schnelle Suche nach Apps auf dem Gerät - wenn man mal den Überblick verliert 😉
  • Firefox: Ich denke mal, da ist kein weiterer Kommentar ist notwending.
  • Hacker's Keyboard: Eine sehr geniale Tastatur für Android. Hat neben Pfeiltasten noch viele nützliche Funktionen und sich auch sehr schön im Zusammenspiel mit ConnectBot (SSH-Client) und dem Terminal Emulator (beide natürlich auch Open Source).
  • K9 Mail: Ein umfangreicher Mail Client. Ich habe ihn bereits seit Jahren im Einsatz und will ihn nicht mehr missen.
  • OI Filemanager: Ein schlichter, flotter Dateimanager.
  • OI Notizblock: Wenn man sich mal kurz etwas aufschreiben möchte, ist diese App pragmatisch, praktisch, gut.
  • QuickDic: Ein offline Wörterbuch. Hier und da ganz praktisch.
  • Yaxim: Ein sehr guter XMPP/Jabber Client. Ich denke, auf diesen werde ich demnächst auch noch einmal in einem anderen Blog Eintrag eingehen. Kann ich nur empfehlen, damit macht Jabber unterwegs Spaß 😉

Das sind einige meiner Hauptsächlich genutzten Open Source Andwendungen. Darüber hinaus laufen noch einge zur Systemverwaltung:

  • AdAway: Werbung blocken auf Host-List Ebene.
  • AFWall+: Anwendungen vom Internet "abklemmen".
  •  Permissions: Alle Android Permissions von Apps aufgelistet.

So, das war jetzt mal ein kurzes und wirres Update zu meinem neuen Androiden.

Cheers!

4Dez/100

Vikuiti Displayschutzfolie für das HTC G1

Ich bin jemand, der tendenziell sehr pfleglich mit seinen (teuren) technischen Gegenständen umgeht. So klebte ich z.B. auf meine beiden Kamera-Bildschirme Schutzfolien. Bislang habe ich hierfür auf recht günstige Folien zurückgegriffen, meistens aus dem Hause Bedifol. Die Dinger sind okay, aber für einen Grobmotoriker schwierig aufzubringen (blasenlos hat bislang nie funktioniert). Gehalten haben sie bisher ziemlich gut, die Spieglung bei starken Licht war in Ordnung. Für den Preis also total vertretbar, bevor man Kratzer auf dem Bildschirm hat.

Nun wollte ich endlich für mein HTC G1 auch eine Schutzfolie. Da es sich um ein Touchdisplay handelt, wollte ich hier mal nicht ganz so knausrig sein und habe mir die Vikuiti DQC160 - Folie gegönnt, die mehr kostet als das 6er-Pack von Bedifol- nämlich ca. 6,40€ inkl. Versand. Nun stellt sich natürlich die Frage: hat es sich gelohnt?

Ich kann das ganz klar mit einem Ja! beantworten. Das "rumfingern" auf dem Bildschirm funktioniert so gut wie eh und je, das Auftragen war sehr einfach. Angeblich kann man die Folie sogar abziehen, spülen und anschließend wieder auftragen. Die Sonne reflektiert sie nicht mehr als es das Display ohne Schutz tat. Die Folie ist relativ dick, was bestimmt auch zum Schutz beiträgt. Das einzige, was mich stört, ist die Tatsache, dass ich die Folie am Rand des Bildschirms spüre, also die Erhebung/Kante merke. Aber ein wirkliches Problem ist das nicht und wäre bei anderen Folien kaum anders.

Alles in allem würde ich mir die Folie auf jeden Fall wieder holen, auch für andere Geräte. Von mir gibt es einen Daumen nach oben!

veröffentlicht unter: Android, Erfahrungsbericht keine Kommentare